LEADER Nördliches Osnabrücker Land

Was ist LEADER und was bringt es Ihrer Region?

Das Nördliche Osnabrücker Land macht sich auf den Weg, eine LEADER-Region zu werden!

Bereits seit 2007 bilden die Samtgemeinden Artland, Bersenbrück, Fürstenau und Neuenkirchen eine ILE-Region. Mit der neuen Förderperiode ab 2023 wird es das bekannte Instrument "Integrierte Ländliche Entwicklung" nicht mehr geben.

Niedersachsenweit werden LEADER-Regionen eingeführt. Mit dieser Neuerung kommt eine weitere positive Entwicklung einher. Die Region Nördliches Osnabrücker Land darf ein neues Mitglied begrüßen - die Stadt Bramsche!

Was ist LEADER?

«Liaison entre actions de développement de l'économie rurale» (deutsch: Verbund der Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft)  – kurz : LEADER

LEADER ist ein Förderinstrument der Europäischen Union zur Stärkung und Weiterentwicklung der ländlichen Räume.

In der Region Nördliches Osnabrücker Land wurde bislang das parallel laufende Instrument ILE (Integrierte Ländliche Entwicklung) in Anspruch genommen. Mit der neuen Förderperiode ab 2023 steht dieses in Niedersachsen jedoch nicht mehr zu Verfügung.

Aus diesem Grund hat sich die Region Nördliches Osnabrücker Land dazu entschieden, die zukünftige Entwicklung mit LEADER zu gestalten. Mit der Förderung von Projekten wird die nachhaltige Entwicklung in den ländlichen Gebieten unterstützt. Insbesondere durch den Bottom-up-Ansatz, d.h. durch Impulse und Ideen aus der Bevölkerung, die in den jeweiligen Lokalen Aktionsgruppen beschieden werden, können die Stärken einer Region optimal genutzt und ausgebaut werden. Für die Umsetzung steht für die Region ein Förderbudget zur Verfügung, das die LAG verwaltet.

Was ist ein REK?

REK steht für Regionales Entwicklungskonzept. Das REK bildet die Basis für die LEADER-Region, wohin sich diese in den nächsten Jahren entwickeln will. Das REK muss gemeinsam mit Akteuren und Interessierten aus der Region entwickelt und in der Lokalen Aktionsgruppe abgestimmt werden.

Das REK nimmt dabei regionsspezifische sowie vom Land vorgegebene Themenfelder in den Blick. Es werden Ziele und Projektansätze definiert, die mittels regionseigener Fördertatbestände gefördert werden können. Das REK hat damit Richtliniencharakter.

Im REK werden zudem Projektbewertungskriterien formuliert, die der Lokalen Aktionsgruppe zur spätere Projektbewertung und als Entscheidungsgrundlage dienen.

Was ist die Lokale Aktionsgruppe und was tut sie?

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) ist das zentrale Entscheidungsgremium in LEADER. Sie beschließt über die Auswahl sowie Finanzierung von Projekten und evaluiert fortlaufend den Prozess.

Die LAG setzt sich sowohl aus kommunalen Vertreter:innen als auch Wirtschafts- und Sozialpartner:innenn oder anderer Vertreter:innen der Zivilgesellschaft zusammen. Die „WiSo-Partner“ müssen mindestens 50 % der lokalen Aktionsgruppe stellen, wobei der Anteil keiner Interessengruppe mehr als 49 % betragen darf. Für die Region bedeutet dies, dass fünf kommunale Vertreter:innen und sechs WiSo-Partner mit Stimmrecht in der LAG mitwirken. Zudem werden beratende Mitglieder aufgenommen, die durch eine Vertretungsregelung in einzelnen Sitzungen Stimmrecht erhalten können.

Zu den Aufgaben der LAG zählen zusammengefasst:

  • Projektauswahl nach von der LAG festgelegten Auswahlkriterien
  • Evaluation des Umsetzungsprozesses
  • Vernetzung der LEADER-Aktivitäten
  • Information der Öffentlichkeit über Aktivitäten und Ergebnisse der Arbeit
  • Mobilisierung der Bevölkerung zur Mitwirkung an der Umsetzung des REK

Was ist LEADER und was bringt es Ihrer Region?


gefördert durch:

erstellt durch www.pro-t-in.de